KIGA Wiesenrain: Wo arbeitest du? 26. März 2019

KIGA Wiesenrain: Wo arbeitest du?

Passend zum Jahresthema Berufe besuchten die Kinder des Kindergartens Wiesenrain eine Zahnarztpraxisdas und das neue Feuerwehrgebäude. Außerdem bekamen sie im Kindergarten Besuch von der Polizei.

Um einen Einblick in die Berufswelt zu bekommen, durften die Kinder erleben, wie es sich anfühlt in einem Feuerwehrauto zu sitzen, das Signalhorn zu hören, Handschellen anzulegen oder die Luft aus dem Luftmodul im Mund zu spüren. Die vielen Fragen der wissbegierigen Kindergartenkinder wurden beantwortet, Ausrüstungsgegenstände berührt und Uniformen angezogen.

Die Feuerwehr

KIGA Wiesenrain: Wo arbeitest du?

Bei der Feuerwehr erzählten Erich Bösch und Bernhard Schraven interessant und eindrücklich den Ablauf bei einem eingehenden Notruf. Beginnend mit der Aufnahme in der Kommandozentrale, über das Eintreffen der Feuerwehrmänner und -frauen, dem Anziehen der Schutzanzüge bis zum Start des Löschzuges und der Fahrt an die Brand- bzw. Unfallstelle. Besonders der Schlauchturm mit der automatischen Waschanlage brachte die Kinder zum Staunen.

Die Zahnärztin

KIGA Wiesenrain: Wo arbeitest du?

Kindgerecht und sehr einfühlsam erklärte Zahnärztin DDr. Julia Rainer alles Wissenswerte zu ihrer Arbeit. Sie zeigte den Kindern die benötigten Instrumente für eine Behandlung und ermöglichte dadurch einen wichtigen Einblick in ihren Beruf. Manche Unsicherheit konnten dadurch abgeschwächt werden. Anschließend ermutigte sie die Kinder sich auf den Behandlungsstuhl zu setzen, um ihre Zähne untersuchen zu lassen.

Die Polizei

KIGA Wiesenrain: Wo arbeitest du?

Jedes Jahr ist das Thema Verkehrserziehung ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit im Kindergarten. Ein situationsgerechtes und sicheres Verhalten im Straßenverkehr wird geschult.

Mit Spannung wurde der Polizist erwartet und schließlich mit Fragen überhäuft. „Was macht ein Polizist den ganzen Tag?“ „Wie fängt er einen Verbrecher?“ … und vieles mehr wollten die Kinder wissen. Natürlich hatte er, wie jedes Jahr, seine Handschellen, seine Pistole und sein Polizeiauto dabei, welches genau inspiziert wurde. Der Polizist Marc Wölk von der Sicherheitswache Lustenau wiederholte und festigte das Verhalten im Straßenverkehr, was auch dieses Jahr im Vordergrund seines Besuches stand.

 

Einblicke in die Berufswelten – seht selbst: